5. November 2020

#ScheissLaubbläser

SCHEISS-Laubbläser!!!……..ein Streitgespräch

.

Ich:
„Du raubst mir die Ruhe, bist unnötig wie ein Kropf!
Wer hat Dich geboren, als Sinnloses in einer Welt der Sinnlosigkeiten?
Du tickst nicht mehr richtig, wenn Du denkst, Du könntest mir den Marsch blasen!
Ich sehe Dich als laues Lüftchen, das auf dicke (Wind-)Hose macht.

Du nimmst kein Blatt vor den Mund, bläst es nur weg.
Welch‘ ein überflüssiges Ding und Inbegriff der Faulheit.
Dein Lärm kommt mir zu den Ohren raus!
Ich habe Dich nicht gerufen; bei dem Krach könntest Du mich eh nicht hören

Dir, Du rücksichtsloses Arschloch, werde ich den Saft abdrehen!
Dann liegst Du hilflos in der Ecke und gibst keinen Mucks mehr von Dir
Lass‘ die Natur in Ruhe und mich gleich mit, sonst zerlege ich Dich in Deine Einzelteile!
Alles war so friedlich, bis Du aufgetaucht bist!
Dich braucht keine Sau, und ein Mensch sowieso nicht!“

ADIOS MUCHACHO

Laubbläser:
„Willst Du mir drohen, Du aufgeblasener Wicht?!
Brüllst hier rum, bist nicht leiser als ich!
Ich bin unkaputtbar, und Dein Verzicht rächt sich!

Bist Du mal alt, krank und/oder faul, dann sehnst Du Dich nach mir.
Dann willst auch Du Eindruck mit mir schinden,
es Dir einfach machen.
Dann ist Dir die Ruhe scheissegal!
Du bist doch nur zu geizig,
willst nicht auffallen, keinen Staub aufwirbeln“

Ich:
„Was maßt Du Dir an, Du olles Blasrohr?!
Auffallen, um jeden Preis? So kommst Du mir vor
Hältst dich wohl für die Krone der Schöpfung?
Doch Deine Blasmusik-Platte hat einen Sprung“

Laubbläser:
„Wer hält sich hier für der Weisheit letzten Schluss?
Kehre doch jeder vor seiner eigenen Tür! Tschüss und Kuss!“

Ich:
„Amen!“

 

Text: Bernd Raguse

Photo: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.